RaM - Rock and Memories: Die Story

Fast jede Geschichte hat auch eine Vor-Geschichte. Diese hier geht so:

Im Sommer 1986 wurde in Berlin Rahnsdorf eine Band namens "Quadro Tango" gegründet, die in verschiedenen Besetzungen bis in den März 2010 aktiv war.
Aufgrund diverser Absetz-Bewegungen einiger Mitglieder im Laufe des zweiten Halbjahres 2009 (es gingen ein Gitarrist, der Keyboarder und der Schlagzeuger) suchte sich die Rest-Mannschaft einen neuen Drummer.

Damit begann die Geschichte:

Zum ersten Mal präsentierte sich "RaM - Rock and Memories" im Vorprogramm des Abschiedskonzerts von "Quadro Tango". Der "Last Tango" lief am 27. März 2010 im Haus der Kirche in Berlin Charlottenburg.
Fast alle aktuellen Bands der ehemaligen Q.T.-Mitglieder stellten sich dort vor, bevor "Quadro Tango" noch einmal zwei Stunden lang den Saal rockte.

Die nächsten Monate waren dann ausgefüllt mit der Erarbeitung eines gewissen Repertoires, um damit eventuelle Auftritte bestreiten zu können.
Am 2. September präsentierte sich "RaM - Rock and Memories" erstmals öffentlich dem geneigten Publikum.

Das Jahr 2011 war hauptsächlich weiterhin der Repertoire-Pflege gewidmet.
Neben diversen Geburtstags-Gigs im Umfeld der Band hatten wir Auftritte beim Karower Dorffest und bei der Gewerkschaft ver.di.

2012 hielt dann schon ein paar Gigs mehr bereit, wobei wir auch eine stärkere Breitenwirkung erzielten:
Im April war es das Köpenicker Kneipenmusikfestival (wir spielten in der Bar "Sonnenkind"); Ende Juni war es ein Konzert in der Kreuzberger Passionskirche beim Bergmannstraßenfest und im September ein OpenAir-Konzert beim "Riviera"-Fest in Berlin Grünau als Support für "Engerling".

2013 brachte uns eine langersehnte Verstärkung: Lothar konnte Peter davon überzeugen, es mit RaM als Zweitband zu versuchen. Das war ein beiderseitiger Gewinn.
Im Juni hatten wir die ersten gemeinsamen Auftritte in Letschin im "Landhaus Treptow" und in der Passionskirche.

2015 gab es eine gravierende Änderung: Nach 25 Jahren in der Refo-Gemeinde/-Kirche in Moabit mußten wir uns einen neuen Probenraum suchen. Zum Glück fanden wir Unterschlupf in Französisch Buchholz bei Jans "Zweitband".

In der folgenden Zeit ergaben sich mehrere "Standard"-Auftritte:
Der Gig im "Landhaus Treptow" in Letschin gehört ebenso dazu wie das Konzert in der Passionskirche zum Bergmannstraßenfest.
Außerdem sind wir immer wieder mal in der Kiste in Hellersdorf zu sehen und zu hören.
Eine weitere Tradition ist inzwischen der 1. Mai: Seit 2015 sorgten wir jährlich auf der Straße des 17. Juni beim Stand der ver.di-Kollegen von der BVG für Stimmung.
Und das war dann auch der Türöffner für weitere Auftritte beim Fußballturnier der BVG-Werkstätten im September 2016 und auch 2017.
Im Abstand von bislang zweieinhalb Jahren hatten wir auch Gigs beim Kneipenmusikfest in Friedrichshagen oder Köpenick, zuletzt im April 2017.

Das Jahr 2017 war einerseits sehr erfolgreich mit insgesamt 9 Auftritten: Neben den o.g. "Standard"-Gigs ragten Auftritte im Rahmen der IGA in Berlin Marzahn und ein Konzert in der JVA Tegel heraus.
Andererseits gab es auch eine personelle Veränderung: Im September verließ uns aus persönlichen Gründen unser Drummer Rainer. Als Gründungsmitglied der Band war er immerhin acht Jahre bei uns am Schlagzeug. Mit Burkhard fand Bass-Rainer in seinem beruflichen Umfeld einen Ersatz, dessen Profimusikerzeit zwar schon knapp zwanzig Jahre zurückliegt, was seinem spielerischen Können aber keinen Abbruch tut. Der erste gemeinsame Gig in der Hellersdorfer "Kiste" kurz vor Weihnachten war ein voller Erfolg.